Adressenlisten

Es werden Adressenlisten mit Telefonnummern und Mail-Adressen verteilt, um die Kontakte zwischen Kindern und Eltern zu ermöglichen (z. B. Fahrgemeinschaften organisieren, Verabredungen, Elternarbeit). Aus datenrechtlichen Gründen lassen wir uns eine Einverständniserklärung aller Eltern geben. Bitte teilt uns Adressenänderungen über unser Sekretariat mit. 

 

Arbeitsmaterialien

In der Grundschule benötigen die Kinder nur eine vollständig gefüllte Federmappe, die in der Schule verbleibt. Für sonstige Arbeits- und Verbrauchsmaterialien, Eintrittsgelder bei Ausflügen etc. werden zum Schuljahresbeginn pauschal 100 € pro Kind eingesammelt. Die Kinder brauchen keinen Schulranzen, da sie für persönliche Dinge ihre Schublade haben, zudem ein offenes Fach für Hefte, zur Zeit genutzte Bücher und ihren Lernplan, des Weiteren einen eigenen Ordner zum Abheften und eine Pinnwand für die Übersicht der Wochenziele, Aufgaben, Dienste,.... 

 

Ausflüge

Außerschulische Lernorte als ein wichtiger Bestandteil des Lernens sind bei den Kindern sehr beliebt. Ihr werdet rechtzeitig von der Schule durch einen Elternbrief informiert oder stimmt beim Elternabend selbst darüber ab, denn die Kosten dafür müssen zum Teil (bei Budgetüberschreitung) extra getragen werden. Gern greifen wir für Ausflüge Anregungen der Kinder und Eltern auf. 

 

Bibliothek

Im Forscherbereich finden die Kinder Sachbücher und Bildbände zur Inspiration zu und Unterstützung von Projekten, zum Lesen aus eigenem Interesse oder Nachschlagen. In anderen Räumen finden sich Kinderbücher. Die Bibliothek soll kontinuierlich erweitert werden Bücherspenden nehmen wir gern an. Die Anordnung entspricht einer Stadtbibliothek, so dass schon frühzeitig der Umgang mit der Systematik geübt werden kann. Die Organisation teilen sich Pädagogen und Eltern, Unterstützung ist immer willkommen. Ein Buch, das nicht am selben Tag zurückgestellt werden soll, weil das Kind damit noch arbeiten will, trägt es ins Bibliotheksbuch mit seinem Namen und dem voraussichtlichen Rückgabedatum ein und kann es in der Lernwerkstatt in seinem offenen Fach für sich reservieren. 

 

Elternabende

Elternabende finden 2 - 3x pro Halbjahr statt. Inhaltlich geht es um Organisatorisches, z. B. Ausflüge, aber auch pädagogische Themen. Im Anschluss könnt ihr Einblick nehmen in den Lernordner eures Kindes und Lernmaterialien selbst ausprobieren.
Elternabende sind wichtig und verpflichtend für alle Eltern. Wenn ihr einmal nicht können solltet, gebt bitte vorher in der Schule Bescheid und informiert euch im Nachhinein bei anderen Eltern. Elternabende zählen als Elternstunden! 

Elternmitarbeit

Eine aktive Elternmitarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer Schulgemeinschaft. Eltern lernen sich untereinander besser kennen, es können neue Freundschaften geknüpft werden und man bekommt als Eltern noch besser mit, was in der Schule so geschieht. Zudem ist

 

euer Kind besonders stolz, wenn ihr aktiv an seiner Schule teilnehmt. Es gibt die verschiedensten Möglichkeiten der Elternmitarbeit, zur Unterstützung beim Kochen, bei Festen und am Tag der offenen Tür werden immer helfende Hände benötigt. Ebenso in der Öffentlichkeitsarbeit, beim Werben um Spenden oder im Schulgarten. Auch sind Eltern als „Experten“ bei Projekten immer willkommen, als Lesepaten, als Begleitung von Ausflügen, zum gemeinsamen Basteln oder nennt uns gern eure eigenen Ideen. 

 

Elternpost

Für Termine, Einladungen, besondere Angebote, Organisatorisches, Umfragen, aber auch, wenn wir Kreativ-Nachschub, z. B. Schachteln, Papprollen, Marmeladengläser, Korken oder ähnliches zum Basteln benötigen, schicken wir Elternmails an die angegebene E-Mail- Adresse. Ruft bitte zweimal wöchentlich eure Mails ab, um evtl. Infos zu erhalten. Wir wollen aus Gründen der Nachhaltigkeit Papier sparen und den Kindern daher möglichst keine Elternpost in Papierform mitgeben. Bitte sagt Bescheid, wenn ihr per E-Mail nicht erreichbar seid. 

 

Erste Hilfe

Verbandsmaterial zur Erstversorgung ist in der Schule vorhanden. Bei leichten Verletzungen leisten wir die Erstversorgung, bei schwereren Verletzungen rufen wir sofort den Rettungsdienst. Sollten sich Verletzungen erst zu Hause zeigen, weist bei einem ggf. notwendigen Arztbesuch unbedingt darauf hin, dass es sich um einen Schulunfall handelt und macht schnellstmöglich eine Meldung in der Schule. 

 

Freies Spiel

Spiele und Beschäftigungen, die sich die Kinder selbst suchen sind für uns ein Teil der Freiarbeit. Sie zeigen die nächste Entwicklungsstufe an und optimieren das Verhältnis von Aufmerksamkeit und Lernen. Der Sinn des Spiels besteht darin, die Phantasie zu entwickeln und zu kräftigen. Kinder erfüllen sich in eingebildeten Situationen ihre Wünsche. Spiel ist mehr als Lernen. Spiel erzeugt Metakompetenzen: Phantasie, Abstraktion, Selbstbewusstsein, Perspektivwechsel, Vorausschau, Frustrationstoleranz, Kooperationsfähigkeit, Kreativität, Solidarität. Kurz: Im Spiel entwickeln Kinder ihre einmalige, mit keinem anderen Menschen vergleichbare Persönlichkeit.

An vielen Schulen ist das freie Spiel nur in den 15-Min.-Pausen möglich. Ob Rollenspiel, Buden bauen, Seilchen springen, Fußball, basteln, Bücher anschauen oder mit Kappla- Bausteinen bauen an freien Alternativschulen ist es ein normaler Bestandteil des Schulalltags (daher auch der Ganztag). 

 

Ganztag

Die Schulpflicht ist um 13:00 Uhr erfüllt. Wir sehen Schule jedoch als Lern- und Lebensort. Um den Schultag strecken und den Kindern auch am Vormittag längere Erholungsphasen bieten zu können, haben wir vom Konzept her den Ganztag vorgesehen. Um 12:30 Uhr gibt es frisch gekochtes vegetarisches Mittagessen, ab 13:30 Uhr starten AGs. Der Nachmittag kann auch zu einer weiteren Freiarbeitsphase genutzt werden. Unsere Schulöffnungszeiten sind von 7:30 bis 15:30, freitags bis 14 Uhr.

 

Hausaufgaben

Regelmäßige Hausaufgaben im klassischen Sinn gibt es an der FMSB nicht. Je nach Lernziel, empfehlen wir, z. B. regelmäßig 5 Minuten vor dem Schlafengehen das 1x1 zu üben oder übers Wochenende zu einem selbstgewählten Thema zu recherchieren. Zur Förderung der Selbstständigkeit und Übernahme von Verantwortung empfehlen wir regelmäßige „Hausaufgaben“ im Sinne von „Beteiligung an der Hausarbeit zu Hause“. 

 

Hausschuhe

Hausschuhe halten nicht nur den Schmutz aus den Schulräumen fern, sondern sind auch angenehmer zu tragen als Straßenschuhe. Die Hausschuhe werden im Garderobenbereich angezogen und aufbewahrt. Bitte achtet darauf, dass die Hausschuhe eine wasser- abweisende Sohle haben, da im Flurbereich und auf den Toiletten immer mit feuchten Stellen zu rechnen ist und bei einem Feueralarm die Schule mit Hausschuhen zu verlassen ist. Ebenso bitte Stoppersocken in der Wechselsachenkiste bereithalten. 

 

Hospitationen

Gern könnt ihr hospitieren, um einen genaueren Einblick in unseren Schulalltag zu bekommen. Bitte macht direkt einen Termin im Sekretariat aus. Bei Hospitationen „spielt ihr Mäuschen“, d. h., ihr setzt euch zu eurem Kind oder woanders hin und beobachtet. Gespräche führt bitte im Flur oder draußen. Stellt euer Handy bitte auf lautlos. Zu einer vorher vereinbarten Zeit stehen wir euch gern für Rückfragen zur Verfügung. 

 

Internet / Email

Die Internetadresse unserer Schule lautet www.fs-berkenroth.de . Dort findet ihr alle wichtigen Informationen und Aktionen unserer Schule. Die zugehörige allgemeine E-Mail- Adresse (Sekretariat) lautet post@fs-berkenroth.de . Der Förderverein ist unter foerderverein@fs-berkenroth.de zu erreichen. Speichert diese E-Mail-Adressen bitte unter euren Kontakten, damit unsere Elternmails nicht im Spam-Ordner landen. 

 

Klassenarbeiten

Klassenarbeiten gibt es an der FSB nicht. Sie dienen dem Vergleich des Lern- und Entwicklungsstands der Kinder zu einem bestimmten Zeitpunkt in bestimmten Bereichen. Da die Kinder bei uns an individuellen Lernzielen arbeiten, schreiben sie zum Abschluss eines Teilarbeitsplans einen Test, dann, wenn sie sich „fit“ fühlen. Das Entstehen von Prüfungsangst wird so vermieden. 

 

Krankheit

Bei Krankheit eures Kindes bitten wir euch, uns telefonisch (02291-9074733) oder per E-Mail bis morgens um 8:30 Uhr zu informieren. Eine schriftliche Entschuldigung muss folgen. Nach dem dritten Krankheitstag benötigen wir ein ärztliches Attest. Ansteckende Krankheiten müssen der Schule umgehend mitgeteilt werden (siehe Infoblatt zum Infektionsschutz). Sollte euer Kind während der Schulzeit erkranken und ein weiterer Verbleib in der Schule nicht möglich sein, werden wir euch umgehend informieren. Bitte achtet darauf, dass Notfallnummern immer aktuell sind. 

 

Lernplan

Jedes Kind erhält eine Mappe für seine Jahres- und Teilarbeitspläne sowie Wochenziel- vereinbarungen und Tests. In diese Mappe könnt ihr jederzeit Einblick nehmen und wisst so, an was euer Kind gerade arbeitet, was es von seinem Pensum schon geschafft hat und was bis zum Schuljahrsende noch übrig ist. Das Kind erhält den bunten Jahresarbeitsplan als Schwarz-Weiß-Kopie und malt die Felder nach entsprechender Bearbeitung (Test) in der entsprechenden Farbe an. Der Jahresplan des Kindes wird zum Schuljahresende also immer bunter. Da wir stark nach Interesse differenzieren und die Kinder individuell an ihre persönliche Leistungsgrenze bringen wollen, kann euer Kind auch je nach Lernbereich an Arbeitsplänen mehrerer Lernstufen gleichzeitig arbeiten: So kann ein Kind im ersten Schuljahr schon im Rechnen mit dem Plan des zweiten Schuljahrs beginnen, im Schreiben im zweiten Schuljahr aber noch Bereiche des ersten Schuljahrs erarbeiten. 

 

Noten

Auf Ziffernbenotung (ausgenommen 4. Kl., 1. Halbjahr) wird verzichtet. Erfahrungen zeigen, dass Grundschüler i. d. R. noch nicht in der Lage sind, den Wert ihrer Leistung von dem Wert ihrer Person zu trennen. Dies führt mitunter dazu, dass leistungsstarke Kinder durch gute Noten ein übersteigertes Selbstwertgefühl entwickeln und sich überheblich gegenüber weniger erfolgreichen Mitschülern verhalten, wohingegen schwächere Schüler oftmals mit erheblichen Selbstwertproblemen zu kämpfen haben. Auch kommen begabte Kinder gar nicht an ihre Leistungsgrenze, wenn sie bei den Anforderungen einer „1“ Halt machen, weil ein Einsatz darüber hinaus ja nicht weiter gewertet würde.

Statt Noten geben wir den Kindern - mündlich oder schriftlich weit ausführlicheres und beratendes Feedback. Zudem lernen die Kinder, sich realistisch selbst einzuschätzen. 

 

Pädagogische Tage

Pro Halbjahr haben wir jeweils einen Pädagogischen Tag. Diesen nutzen die Pädagogen gemeinsam als Team für Fortbildungen und Supervision. Uns ist eine stetige Weiterentwicklung unserer Kenntnisse wichtig, die auch eurem Kind zu Gute kommen. An diesem Tag findet kein Unterricht statt. 

Sonderurlaub

Kinder ab dem 7. Lebensjahr sind in Deutschland schulpflichtig, was wir als Schule kontrollieren müssen. Dennoch gibt es immer wieder Situationen, die es erfordern, euer Kind von der Schule zu befreien. Dies können eine wichtige Familienfeier, berufliche Gründe der Eltern oder ein billiger Flug sein. Jeder Familie stehen pro Kind fünf Sonderurlaubstage im Schuljahr zu. Bitte sagt uns in diesem Fall möglichst frühzeitig Bescheid. Die fünf Tage Sonderurlaub können nicht in das nächste Schuljahr übertragen werden.

In besonders begründeten Ausnahmefällen (Auslandsjahr, Weltreise,...) ist eine weitere Beurlaubung möglich. Im Schulgesetz NRW heißt es dazu in § 43, Absatz 4: „Die Schulleiterin oder der Schulleiter kann Schülerinnen und Schüler auf Antrag der Eltern aus wichtigem Grund bis zur Dauer eines Schuljahres vom Unterricht beurlauben oder von der Teilnahme an einzelnen Unterrichts- und Schulveranstaltungen befreien. Längerfristige Beurlaubungen und Befreiungen bedürfen der Zustimmung der Schulaufsichtsbehörde. Dauerhafte Befreiungen von schulpflichtigen Schülerinnen und Schülern zur Förderung wissenschaftlicher, sportlicher oder künstlerischer Hochbegabungen setzen voraus, dass für andere geeignete Bildungsmaßnahmen gesorgt wird.“ 

 

Transparenz

Um euer Kind beim Lernen und in der persönlichen Entwicklung in einer Montessori-Schule zu unterstützen, bieten wir euch verschiedene Möglichkeiten zur Information an: Internetseite, Schulkonzept (als Download auf der Internetseite oder gedruckt in der Schule), Tag der offenen Tür, Elternschule, Elternabend, Kinder-Expertenvorträge, Lernentwicklungs- gespräche, Hospitationen und Elternbriefe. Nutzt diese Möglichkeiten, um einen guten Einblick in unsere Pädagogik zu bekommen und fragt bitte nach, wenn euch etwas unklar ist. 

 

Termine

Zu Beginn jedes Halbjahres bekommt ihr einen Terminplan auf dem alle wichtigen Termine, die im Voraus geplant werden konnten, vermerkt sind. Dieser ist auch auf unserer Internetseite zu finden. 

 

Waldtage

In unregelmäßigen Abständen gehen wir einen Tag lang raus in die Natur. Wir sagen rechtzeitig vorher Bescheid. 

 

Wechselwäsche und Gummistiefel

Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Kleidung so lautet ein Sprichwort. Bitte achtet darauf, dass die Wechselsachenkiste immer aufgefüllt wird und Gummistiefel in der passenden Größe bereitstehen (zu klein gewordene Gummistiefel bitte mitnehmen!) 

 

Zeugnisse

Zeugnisse gibt es in Berichtsform zu den Zeugnisterminen in der 4. Klasse im 1. Halbjahr. Siehe auch „Lernentwicklungsgespräche“ oder „Noten“

Eltern machen Schule! Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende!

Verein zur Förderung der Freien Schule Berkenroth e.V.

DE64 3845 2490 0001 0166 66

Spenden sind steuerlich absetzbar! Vielen Dank!

Beitrittserklärung Förderverein


Kontakt

Berkenrother Str. 14

51588 Nümbrecht-Berkenroth

Kommissarischer Schulleiter: Jürgen Koch

Sekretariat: Petra Schneider

02291-9074733

post(at)fs-berkenroth.de

 

Geschäftsstelle / Schulträger

Freie Schule Berkenroth e.V.

Gina Müller-Bracht

Berkenrother Str. 14

51588 Nümbrecht

Schulnummer: 199760